Junge Unternehmer entwickeln neue Hilfsmittel [Artikel] | AssiStep
$ Was kostet AssiStep?
Halten Sie die cmdctrl Taste und drücken Sie +/-
Startseite -> Neuigkeiten und Artikel -> Junge Unternehmer entwickeln neue Hilfsmittel [Artikel]

Neuigkeiten

Junge Unternehmer entwickeln neue Hilfsmittel [Fachzeitschrift Ergotherapist Ausgabe 2 - 2017]

Lesezeit circa 5 min. Veröffentlicht 22.08.2018
Sie haben Großeltern, die Schwierigkeiten beim Treppensteigen hatten. Dies veranlasste drei junge Unternehmer in Trondheim, ein neues Hilfsmittel zu entwickeln, das es ermöglicht, die Treppe sicher zu begehen und wichtige körperliche Funktionen zu erhalten.
Hilfsmittel sind für viele Menschen essentiell für das tägliche Leben. Das Ziel solcher Geräte ist es, das tägliche Leben der Benutzer zu verbessern und ihr Funktionsniveau aufrechtzuerhalten.

In Deutschland erleiden jedes Jahr Tausende von Menschen Verletzungen durch Treppenstürze. Die über 65-jährigen erleiden die meisten Stürze. Im Jahr 2013 starben etwa 4000 Menschen aufgrund von Treppenstürzen (Quelle: nullbarriere.de). In Trondheim konzentrierten sich drei Jungunternehmer auf dieses Problem und entwickelten ein Treppensteiggerät, das ein sicheres Training während der Rehabilitation ermöglicht.

VIELE STÜRZEN


Eirik Medbø, Halvor Wold und Ingrid Lonar waren Studenten der NTNU School of Entrepreneurship (Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens), als sie im Herbst 2011 mit ihrer Arbeit begannen.

  • "Wir sprachen unter anderem mit InnoMed, einem nationalen Kompetenznetzwerk für bedarfsorientierte Innovation im Gesundheitswesen. Hier haben wir den Input bekommen, dass viele auf Treppen stürzen, sowohl ältere als auch Menschen, die zum Beispiel aufgrund einer Krankheit Probleme mit dem Gleichgewicht haben oder nach Frakturen rehabilitieren", sagt Halvor Wold.

Drei junge Studenten, die eine Lösung für die Schwierigkeit des Treppensteigens bei älteren Menschen finden, sind vielleicht nicht die offensichtlichsten Kandidaten, aber es war ein Problem, das alle drei betraf.

  • "Sowohl Eirik als auch ich hatten Erfahrungen mit Großeltern, die Probleme mit dem Treppensteigen hatten. Wir haben mit vielen verschiedenen Leuten und Agenturen gesprochen. Von potenziellen Nutzern bis hin zu Ergo- und Physiotherapeuten, Ärzten und Gemeindepersonal. Das Feedback, das wir erhielten, war, dass dies ein Problem war, das eine Lösung benötigte."
Treppensteiggerät AssiStep
Training und Sicherheit

Zur Zielgruppe der Treppengehhilfe gehören auch diejenigen, die zu Hause Treppen haben und die Schwierigkeiten haben, sie zu benutzen. Die bisherigen Lösungen bestanden darin das Haus oder die Wohnung umzubauen oder einen Treppenlift zu montieren. Doch das ist keine gute Lösung, so Medbø und Wold.

  • "Aufzüge und Treppenlifte sind teuer und unästhetisch und machen die Benutzer außerdem passiver, da sie eine Quelle der täglichen Aktivität entfernen."

Die drei rekrutierten zwei weitere Studenten, und gemeinsam haben sie fünf Jahre lang den AssiStep
entwickelt, der seit 2016 von dem Vertriebspartner Hepro vertrieben wird und nun in mehreren Kommunen im Einsatz ist.

  • "Wir freuen uns sehr, dass auch Hepro das Potenzial gesehen hat, den Nutzern eine gesteigerte Aktivität und Bewältigung des täglichen Lebens zu ermöglichen. Dank dieser Kooperation ist AssiStep nun auch im ganzen Land verfügbar", sagt Eirik Medbø.
Bewältigung des Alltags

Treppentraining wird in Verbindung mit der Rehabilitation angewandt und ist eine gute Form der Übung zur Aufrechterhaltung der Beinfunktion. Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen dem Training während der Rehabilitation und dem Treppensteigen alleine zu Hause. Viele Menschen entscheiden sich für einen Treppenlift oder müssen ihr Bett ins Wohnzimmer verlegen.

  • "Wir haben gesehen, dass ein Treppenlift nicht immer die richtige Lösung für Menschen ist, die noch etwas laufen können. Es fördert die Passivierung des Benutzers und erschwert die
    Aufrechterhaltung der Beinfunktionen. Unser Fokus lag darauf, es dem Benutzer zu ermöglichen, die Treppe auf eine sichere und einfache Art und Weise zu begehen, und den Benutzer somit aktiv zu halten", erklärt Wold.

Der AssiStep-Treppensteiger hat jetzt ein Eigenleben entwickelt, aber die Unternehmer sind immer noch unterwegs, um viele der Installationen zu besuchen und um Installateure im ganzen Land zu unterrichten. Die AssiTech-Bande wird es jedoch nicht dabei belassen und arbeitet an neuen cleveren Lösungen, um es den Menschen leichter zu machen, weiter zu Hause zu wohnen.

Ergotherapeutin Karin Hennie Meilandstind aus der Skjærvøy Gemeinde
Ergotherapeutin Karin Hennie Meilandstind aus der Skjærvøy Gemeinde
Gute Funktionalität

Die Ergotherapeutin in der Skjærvøy Gemeinde Karin Hennie Meilandstind sah eine Facebook-Werbung für AssiStep und laß mehr über das Produkt auf der Homepage.

  • "Ich sah sofort, dass dies ein Hilfsmittel mit guter Funktionalität sein könnte. Wir haben viele Kunden, die Probleme mit Treppen haben, und gerade zu dieser Zeit arbeitete ich mit einem Kunden, der Probleme mit dem Gleichgewicht auf Treppen hatte. Das Sturzrisiko war groß. Ohne Hilfe konnte der Benutzer die Treppe nicht benutzen. Wir hielten einen Treppenlift für die einzige Option, aber als ich von der Treppenhilfe erfuhr, beschlossen wir, dass es einen Versuch wert sei. Die Bearbeitungs- und Lieferzeit war kurz und Halvor Wold von dem Unternehmen kam persönlich zur Montage des AssiStep. Wir stellten sofort fest, dass dies eine sehr gute Alternative zu einem Treppenlift war. Es trägt dazu bei, dass der Benutzer die Gehfunktion erhält und verbessert. Hätten wir einen Treppenlift installiert, hätte ich dazu beigetragen, die Funktionsfähigkeit des Patienten zu mindern und auf lange Sicht diese Person schlechter gestellt zu haben. Der Kunde ist sehr zufrieden und fühlt sich sehr sicher."
Treppensteigen ohne Sorge

Leiv Reiakvan lebt in Naustdal. Er hat die Treppensteighilfe seit August 2016.

  • "Das ist eine fantastische Hilfe für mich. Ich würde die Treppe ohne Hilfe nicht hinauf oder hinunter gehen können. Es war meine Physiotherapeutin, die mir empfohlen hat, dass ich das ausprobiere. Der Prozess ging sehr schnell von statten, und ich dachte, wenn es so funktioniert, wie es soll, wird es eine gute Hilfe sein. Die Treppenhilfe ist an zwei Treppen montiert. Entlang der Treppe vom Erdgeschoss bis zum Wohnraum und an einer Treppe hinauf zur Küche. Jetzt kann ich ohne Bedenken Treppensteigen und während ich vorher wegen Problemen mit meiner linken Seite immer mein rechtes Bein benutzt habe, benutze ich das linke Bein jetzt viel mehr. Die Treppe gibt mir zusätzliche Übung. Auch mein 92-jähriger Schwiegervater profitiert bei seinem Besuch vom Treppenassistent und lobt ihn sehr."

Sehen Sie sich unser AssiStep Informationsvideo an:

Möchten Sie mehr Informationen?

Laden Sie unsere Broschüre herunter

  • .pdf
    Broschüre Assistep Broschüre-AssiStep.pdf Größe: 8,49 mb Last ned